Direkt zum Inhalt springen
Gesundheitswesen neu denken – im apoBank-Podcast nimmt der Gesundheitsökonom Timo Frank die Sicht der Patienten ein

News -

Gesundheitswesen neu denken – im apoBank-Podcast nimmt der Gesundheitsökonom Timo Frank die Sicht der Patienten ein

Timo Frank hat Gesundheitsökonomie studiert, ist Gründer von Hashtag Gesundheit und Senior Market Access Manager bei Ada Health. Aufgrund einer chronischen Erkrankung ist er häufig auch Patient und aus dieser Perspektive erzählt er in der jüngsten Ausgabe des Podcast der apoBank „Gesundheit ermöglichen“ über die Arzt-Patienten-Beziehung, das Potenzial der Versorgungssteuerung und die Rolle der Digitalisierung.

„Wir müssen das Gesundheitswesen neu denken“, sagt der 28-Jährige Gesundheitsökonom und hat dabei vor allem die Patientensicht im Sinne. Denn aus deren Warte betrachtet, liege vieles im Argen, sie seien aber nicht unbedingt die Treiber für Veränderungen. Seine Erfahrung mit chronisch Erkrankten zeige, dass der Fokus eher auf der Krankheit liege und nicht auf den Prozessen. Dass beispielsweise ein E-Rezept so viel Zeitersparnis für den Patienten bedeuten kann, hätte er auch nicht gedacht, bevor er es nicht selbst erlebt hat.

Großes Potenzial zur Verbesserung der Prozesse im Gesundheitswesen sieht Timo Frank in der Steuerung der Patientenströme. Deshalb engagiere er sich auch beruflich für Ada Health, eine Art digitale Voranamnese, die es jedem und jeder ermöglicht, die Dringlichkeit der eigenen Symptome einzuschätzen. In Ländern wie bspw. Holland, Portugal oder Kanada wird diese Form von Versorgungssteuerung bereits von Krankenkassen und Kliniken eingesetzt. „Patienten zum richtigen Zeitpunkt zur adäquaten Versorgung zu führen“, sei sowohl für den Patienten selbst als auch für überfüllte Notfallambulanzen sinnvoll und obendrein ökonomisch.

Skeptisch steht Timo Frank allerdings der Erwartung gegenüber, dass Digitalisierung den Ärztinnen und Ärzten mehr Zeit für die Patienten bescheren könnte, denn die Sprechzeiten werden nun mal von dem aktuellen Vergütungssystem vorgegeben. Auf jeden Fall sei sie aber dazu geeignet, die knapp bemessene Zeit besser zu nutzen, weil sie bei Anamnese, Diagnose oder Therapievorschlägen unterstütze.

Das gesamte Interview steht in der jüngsten Episode des apoBank-Podcast „Gesundheit ermöglichen“ zum Nachhören bereit.

Den Podcast gibt es auf Apple Podcast , Spotify, Deezer und Google Podcasts.

Themen

Kategorien

Pressekontakt

Anita Widera

Anita Widera

Pressekontakt Pressereferentin 0211 5998 153

Bank der Gesundheit

Von Heilberuflern für Heilberufler – so lautet das Prinzip der apoBank seit fast 120 Jahren. Wir beraten die Angehörigen der Heilberufe in jeder Lebensphase, vom Studium über die Anstellung oder Selbständigkeit bis in den Ruhestand – auch über Finanzdienstleistungen hinaus. Als Finanzierungspartnerin im Gesundheitsmarkt begleiten wir zudem die Standesorganisationen, Berufsverbände, Einrichtungen der Gesundheitsversorgung und Unternehmen im Gesundheitsmarkt.

Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Richard-Oskar-Mattern Str. 6
40547 Düsseldorf
Deutschland