Direkt zum Inhalt springen
Facebook verliert an Bedeutung bei Schülern. YouTube und Instagram legen zu. Foto: Adobe Stock / Maksim Šmeljov
Facebook verliert an Bedeutung bei Schülern. YouTube und Instagram legen zu. Foto: Adobe Stock / Maksim Šmeljov

News -

YouTube und Instagram - Schüler suchen hier Infos über den Arbeitsmarkt.

Qualifizierte Fachkräfte sind gefragt. Für Selbständige und Unternehmen wird es immer schwieriger geeigneten beruflichen Nachwuchs zu finden. Wer junge Menschen für den beruflichen Einstieg gewinnen möchte, muss wissen, wo und wie am besten die Zielgruppe Schüler angesprochen werden kann.

Die Studie "Schülerbefragung 2018" der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) gibt darauf Antworten. Über 500 Schüler gaben über das Online Access Panel des Marktforschungsunternehmens respondi Auskunft zu ihrem Informationsverhalten bei der Berufsorientierung. Die deutschlandweite Schülerbefragung wurde nach 2017 zum zweiten Mal durchgeführt.

Allgemein sind die befragten Schüler vor allem in den sozialen Netzwerken WhatsApp 97 % (zum Vergleich 2017: 98 %), YouTube 96 % (94 %), Instagram 86 % (85 %) und Snapchat 71 % (79 %) unterwegs. Facebook verliert an Bedeutung für die Schüler und wird nur noch mit 46 % im Vergleich zum Vorjahr (61 %) genutzt. Informationen über potenzielle Arbeitgeber und Karrierethemen sammeln sie in den sozialen Medien in erster Linie bei YouTube 43 % (40 %) und Instagram 40 % (37 %). Über Facebook informieren sich 31 % (40 %). Bei den Online-Portalen ist wie im Vorjahr die Suche über Google für 65 % (63 %) und die Jobbörse der Agentur für Arbeit für 36 % (33 %) der befragten Schüler relevant. Mehrfachnennungen waren möglich.

Neben den Möglichkeiten sich im Netz zu orientieren, nutzen viele Schüler auch den persönlichen Kontakt auf Veranstaltungen in der Schule 64 % (61 %), bei Ausbildungsmessen 48 % (44 %), bei Bewerbertrainings in der Schule 39 % (42 %) und bei der Berufsberatung in der Agentur für Arbeit 39 % (40 %). Eltern, Familie, Freunde und Bekannte sind ebenso wichtige Ansprechpartner bei der Berufs- und Studienwahl. In der Befragung 2018 hat sich bestätigt, dass Printmedien bei der Berufsorientierung weiterhin eine wichtige Rolle spielen, zum Beispiel Broschüren von Unternehmen 45 % (47 %) und Zeitschriften in der Schule 44 % (41 %).

Weitere Informationen:

Studienergebnisse zur Berufsorientierung bei Schülern von Alexander Hohaus


Themen

Tags

Pressekontakte

Henrik Hannemann

Henrik Hannemann

Pressekontakt Leiter Unternehmenskommunikation, Pressesprecher + 49 211 - 5998 9809
Ines Semisch

Ines Semisch

Pressekontakt Pressesprecherin + 49 211 - 5998 5308
Christoph Koos

Christoph Koos

Pressekontakt Pressereferent +49 211 5998 154
Sonja Hoffmann

Sonja Hoffmann

Pressekontakt Pressereferentin +49 211 5998 9791
Anita Widera

Anita Widera

Pressekontakt Pressereferentin 0211 5998 153

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories

Bank der Gesundheit

Von Heilberuflern für Heilberufler - so lautet das Prinzip der apoBank. Seit fast 120 Jahren ist unsere Genossenschaft auf die Anliegen der Heilberufler spezialisiert. Wir beraten Apotheker, Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte in jeder Lebensphase, vom Studium über die Anstellung oder Selbständigkeit bis in den Ruhestand. Als Finanzierungspartner im Gesundheitsmarkt begleiten wir die Standesorganisationen, Berufsverbände, Einrichtungen der Gesundheitsversorgung und Unternehmen im Gesundheitsmarkt.

Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Richard-Oskar-Mattern Str. 6
40547 Düsseldorf
Deutschland